Herpes – Was hilft gegen Fieberbläschen?

    SELECT * FROM `topseller` WHERE category = 'geschlechtskrankheiten' LIMIT 100
  • Image 1
  • Image 2
  • Image 3
  • Image 4
  • Image 5
  • Image 6
  • Image 7

Herpes – Was hilft gegen Fieberbläschen?

Young woman examining herpes in her faceHerpes, eine der unangenehmsten Krankheiten, die es gibt. Und eine, die von vielen Menschen unterschätzt wird. Denn Herpes kann viel mehr Schaden anrichten, als man meint. Viele Unterarten des Virus sorgen für verschiedene Leiden, die manchmal Jahre später noch wiederkommen.

Herpes – Ursprung

Schon die alten Römer kannten die Krankheit vor 2.000 Jahren. Kaiser Tiberius selbst soll sie bekommen haben. Während man damals noch von einer göttlichen Strafe für Unzucht sprach, wissen wir heute, dass ein Virus dafür verantwortlich ist. Zur Gruppe der Herpes-Viren gehören aber sehr viel mehr Verwandte, als die meisten Menschen ahnen.

Selbst die Auslöser von Windpocken bei Kindern oder Gesichts- und Gürtelrose bei Erwachsenen, sind Teil des Stammes der Herpes-Viren. Am häufigsten spricht man jedoch von herpes simplex. Er ist der bekannteste Herpes Stamm und tritt in zwei Typen auf. Herpes simplex I greift die Schleimhäute an und blüht vor allem im Gesicht. Herpes Simples II ist auch als Genitalherpes bekannt und verursacht die angenehmen Bläschen da, wo sonst keiner hinguckt.

Herpes im Frühstadium – Wie kann man ihn erkennen?

Herpes - 3d RenderEine der tückischen Eigenschaften der Herpes-Viren ist, dass sie lange Zeit unerkannt im Körper bleiben. Das gilt sowohl vor als auch nach dem ersten Ausbruch. Selbst Menschen, die scheinbar gesund sind, können den Virus in sich tragen und ihn weiterreichen, auch wenn sie selbst nie daran erkranken.

Der erste Ausbruch von Herpes wird auch Primärinfektion genannt. Sie beginnt meist mit einem Brennen im Gesichtsbereich, dem typische Grippesymptome folgen. Kopfschmerzen, leichtes Fieber, Übelkeit. Erst dann bilden sich die Bläschen meist um die Lippe und die Nase herum. Diese beiden Stellen stehen mit den Schleimhäuten im Nasen- und Mundbereich eng in Verbindung. Die Primärinfektion klingt in der Regel binnen 14 Tagen ab.

Beim Genitalherpes treten ebenfalls leichte Grippesymptome auf. Die Bläschen hier können aufgrund des warmen und feuchten Milieus jedoch nur langsam abheilen. Zudem entzünden sie sich schnell, was einen schmerzhaften Ausschlag verursachen kann.

Cremes und Medikamente gegen Herpes

Compeed Herpesbläschen Patch von Johnson & Johnson GmbH OTC

PZN: 1744889
Hersteller: Johnson & Johnson GmbH OTC
Verabreichungsform: Pflaster
Verschreibungspflicht: rezeptfrei



Herpes Simplex Nosode Injeel Ampullen von Biologische Heilmittel Heel GmbH

PZN: 1896607
Hersteller: Biologische Heilmittel Heel GmbH
Verabreichungsform: Ampullen
Verschreibungspflicht: rezeptfrei

Aciclovir Ratiopharm Lippenherpescreme von ratiopharm GmbH

PZN: 2286360
Hersteller: ratiopharm GmbH
Verabreichungsform: Creme
Verschreibungspflicht: rezeptfrei

Aciclovir AL Creme von ALIUD Pharma GmbH

PZN: 7334796
Hersteller: ALIUD Pharma GmbH
Verabreichungsform: Creme
Verschreibungspflicht: rezeptfrei

Aciclostad Creme Gegen Lippenherpes von STADA GmbH

PZN: 6873114
Hersteller: STADA GmbH
Verabreichungsform: Creme
Verschreibungspflicht: rezeptfrei

Neurobion N Forte überzogene Tabletten von Merck Selbstmedikation GmbH

PZN: 3962320
Hersteller: Merck Selbstmedikation GmbH
Verabreichungsform: Überzogene Tabletten
Verschreibungspflicht: rezeptfrei

Herpes behandeln – Wie geht es im Normalfall?

Auch wenn es unangenehm ist, aber am besten ist es, wenn man den Herpes im Gesicht einfach abheilen lässt. Auf gar keinen Fall sollte man die Bläschen mit Gewalt öffnen. Sie können dann ihren Inhalt verbreiten und damit neue Viren für einen größeren Befall sähen.

Close up of lips affected by herpes (cold sore)Da die Bläschen einen feuchten Inhalt haben, sollten sie trocken behandelt werden. Warme Luft etwa aus einem Föhn und Sonnenlicht sind ganz natürliche Helfer gegen das Blühen im Gesicht. Dazu gibt es einfache Salben, meist mit Zink, die die Heilung der Haut nach einem Befall beschleunigen.

Daneben gibt es viele natürliche Heilmittel, die schon aus Urgroßmutters Zeiten bekannt sind. Bekannte Mittel mit einer guten Wirkung sind Honig, Knoblauch, Zitronenmelisse, Aloe Vera und sogar Gewürznelken. Sie sollten sowohl gegessen, als auch auf die betroffenen Stellen eingerieben werden.

Eine medikamentöse Behandlung ist nur in wenigen Fällen notwendig. Dennoch unterstützen viele Ärzte Patienten, die einen starken Befall im Gesicht haben. Auch Krankenkassen bezahlen Behandlungen.

Herpes in schweren Fällen – Hier muss der Arzt ran

Es kann vorkommen – zum Glück nur selten – dass die Viren einen schweren Herpes Ausschlag verursachen. Dieser Befall klingt nicht ab und kann sich über das ganze Gesicht ausbreiten. Derart schwere Fälle treten hauptsächlich bei Menschen mit einem geschwächten Immunsystem auf. Auch Patienten, die dauerhaft auf bestimmte Medikamente angewiesen sind, die in den Hormonhaushalt eingreifen, sind gefährdet.

In solch schweren Fällen kann nur ein Arzt helfen. Meist wird eine Medikamentierung mit Antibiotika angesetzt. Auch Aciclovir und ähnliche Stoffe werden verschrieben, wenn auch mit Vorsicht, da inzwischen einige Herpes-Stämme dagegen immun geworden sind.
Zur Bekämpfung der Herpesnarben im Gesicht kann eine Laserbehandlung angesetzt werden. Oft wird auch eine spezielle Ernährung vorgeschrieben, die den Darm entgiften soll. Denn dort können die Viren lange Zeit überleben. In all diesen Fällen übernimmt die Krankenkasse die Behandlungskosten.

Mit Herpes leben – Das muss man lernen

Einmal infiziert, können die Viren jahrelang unerkannt im Körper bleiben. Betroffene müssen lernen, damit zu leben. Die gute Nachricht ist, Herpes tritt nur bei einem geschwächten Immunsystem auf. Wer sich gesund ernährt, regelmäßig bewegt und Stress ausgleichen kann, der kann einen erneuten Ausbruch sehr effektiv verhindern.

Trotzdem gilt Vorsicht, besonders in der Zeit direkt nach einem Ausbruch. Körperkontakt sollte dann möglichst gering gehalten werden. Die Ansteckungsgefahr ist in dieser Zeit einfach noch zu hoch.



Erfahrungen, Kommentare & Meinung

  • Steffi
    Antworten

    Kann Herpespflaster empfehlen! Nehm sogar auch immer die von Compeed 🙂